Referenzen

Artikel aus Fachzeitschrift:
Fischer und Angeln - Juni 2011
…„der Truxor wurde vom Hänger heruntergefahren und begab sich sofort zum Arbeitsplatz. Das Gerät kann von Grund und schwimmend arbeiten. Das Schermesser kann variabel tief eingesetzt werden Je nach Bedarf wird das Schilf unter Wasser geschnitten. Als dem Schilf zu Leibe gerückt war, wurde der Truxor umgebaut und der Mähbalken durch einen Rechen ersetzt. Nun wurde das auf der Wasseroberfläche schwimmende Schilf mit Hilfe des Schilfrechens an den festgelegten Platz am Ufer abgelegt.“…..
  Artikel als PDF lesen
   
Artikel aus Fachzeitschrift:
Fischer und Angeln - Dez. 2010
…“Der Sportfischerverein 1991 Nünchritz-Glaubitz e.V., der dieses Gewässer betreut, sah sich nicht mehr in der Lage, den Schilfbewuchs in diesem Gewässer unter Kontrolle zu bringen.

Die Hilfe kam aus Dresden mit dem „Truxor DM 5000“...Bei diesen Arbeiten wurde nur das Schilf in dem Teich entfernt und die Auflagen der Naturschutzbehörde eingehalten, so dass man jetzt wieder die Seerosen sehen kann.“
  Artikel als PDF lesen
   
Artikel aus: Die Strassenmeister 2012
... "Folglich müssen solche Arbeiten wohl auch außerhalb dieses Zeitraumes durchgeführt werden. Hierbei zeigt die Praxis (z.B. bei der Schilfbeseitigung), dass eine enge Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde bzw. zumindest mit der Grünpflegeabteilung des Bauamtes von erheblichen Vorteil ist." ...
  Artikel als PDF lesen
   
Artikel in der Märkischen Zeitung 2010
…“Deshalb muss Spezialgerät in Gestalt von Amphibienbaggern ran. Diese fördern Schlamm und Geäst vom Grund des Gewässers. Außerdem werden Erlen mitsamt ihrem Wurzelwerk vom Rand des Gewässers entfernt. Auch ein Teil des Moorrandes muss weichen, um dem Gewässer wieder mehr Platz zu verschaffen. …
  Artikel als PDF lesen
   
Artikel: Diebholzer Kreisblatt 2012  
… „Das flache Gefährt schaufelt sich durchs Wasser und kann mit verschienden auswechselbaren Spezialgeräten am Bug Algen und Wasserpflanzen aus dem See holen, aber auch Fischkadaver schnell bergen.“
  Artikel als PDF lesen
   
Artikel: Sächsische Zeitung
… „Die Spezialisten des Ökologischen Gewässerdienstes sind mit der Verbesserung der Wasserqualität und der Belüftung der ehemaligen Kiesgrube beauftragt.“ …
  Artikel als PDF lesen
   
Artikel aus Fachzeitschrift:
Fischer und Angeln - September 2008
   
… „ Dank dieser neuen Amphibientechnik mit dem Schneidwerk gelang der Rückschnitt der Über- und Unterwasserflora an einem Arbeitstag. Sehr hilfreich war, dass ein Großteil der geschnittenen Pflanzenmenge mit Hilfe der Technik problemlos am Gewässerrand abgelagert werden konnte. Am Ende des Tages war der Großteil der Wasserfläche von der Litoralfauna befreit, eine Teilfläche mit Vegetation wurde in der Gewässermitte als Laich- und Nahrungshabitat belassen.“ …
  Artikel als PDF lesen
   
Artikel: WZV-News
… „ Ein breiter Kettenantrieb sorgt dafür, dass auf den Untergrund kaum Druck ausgeübt wird. Bei moorigem Untergrund, der häufig an Vorflutern anzutreffen ist, und auf dem Gewässeruntergrund ist das von Vorteil. Besonders wichtig ist das schadlose Befahren bei den Unterhaltungsarbeiten an Trave, Alster und Rönne: Dort liegen naturgeschützte Muscheln am Grund, die nicht zerstört werden dürfen. Mit Hilfe einer Schnellwechselvorrichtung lassen sich Arbeitsgeräte wie Mähbalken, Frontlade, Bagger, Pumpen und Greifzangen von einer Person für den jeweiligen Bedarf allein auswechseln. Sensible Uferbereiche können mit dem Truxor vom Wasser aus bearbeitet werden. Mit Spezialpumpen kann „Entenflott“ genauso abgesaugt werden wie Klärschlämme und Sande oder Öl nach Ölunfällen.“ …
  Artikel als PDF lesen
   
Artikel: Sächsische Zeitung 2008
…“Die Maschine im Zoo kann Schlammschichten bis zu 80 Zentimetern Dicke abtragen, erklärt Siegmund Zelder. „Sie funktioniert wie ein Staubsauger“. Mit Schneidwerkzeug und Pumpe wird das feste Material in flüssiges Sediment gewandelt, das mühelos durch den Schlauch rutscht.“….
  Artikel als PDF lesen
   
Artikel: Märkische Oderzeitung 2011
… „Das Gefährt ist außerordentlich wendig. Siegmund Zelder nennt einen Grund. „ Es hat einen Bodendruck von 32 Gramm je Zentimeter. Zum Vergleich: Der Mensch bringt es auf 76 Gramm je Zentimeter.“ Zelder verweist auf die hohe Flexibilität. 20 verschiedene Geräte sind montierbar, einige demonstriert er. Den Schilfrechen zum Beispiel, der das Kraut einsammelt und problemlos an der Kante ablegt. Das Fahrzeug nimmt Schrägen bis zu 38 Grad. Ein weiters Arbeitsgerät ist der Doromäher. Mit dem kann gleichzeitig gemäht und das Kraut aufgefangen werden.“ …
  Artikel als PDF lesen